FloristikZimmerpflanzenBonsai Gärtnerei Winterhalter Zimmerpflanzen

Die Wahl der richtigen Zimmerpflanze

Zimmerpflanzen sind nicht nur ein schöner und vielseitiger Hingucker, es gibt eine Fülle an verschiedenen Pflanzen. Von lichtliebend über bevorzugt im Dämmerlicht bis hin zu einer hohen Luftfeuchtigkeit – für jeden Platz in ihrer Wohnung oder Haus gibt es entsprechendes Grün.

Informieren Sie sich vor dem Kauf über die Standortbeschaffenheiten – eine Pflanze die an einem ungünstigen Standort steht, wird keiner Mühe gerecht.

Auf folgende maßgeblichen Unterschiede sollten sie achten:

  • Lichtverhältnisse
  • Luftfeuchtigkeit
  • Temperatur
  • Luftzirkulation
  • Benötigter Platz

Zimmerpflanzen auswählen

Pflegebedarf

Grundsätzlich sind Grünpflanzen anspruchsloser als blühende Zimmerpflanzen. Diese benötigen zur Ausbildung ihrer Blüten mehr Pflege und Aufmerksamkeit.

 

Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit

Die meisten unserer grunzen Zimmerpflanzen stammen aus den Tropen und sind daher ein warmes, aber feuchtes Klima gewohnt. Eine permanente Zimmertemperatur über 24°C sollten Sie daher vermeiden. Um entsprechende Luftfeuchtigkeit herzustellen, können Sie die Pflanzen regelmäßig mit dem Wasserzerstäuber einsprühen, oder sie auf ein kleines mit Wasser gefülltes Kiesbett stellen.

 

Licht und Zugluft

Die meisten Pflanzen reagieren empfindlich, wenn sie einem Luftzug ausgesetzt sind. Vermeiden Sie es deshalb, die Pflanzen neben Eingangstüren oder Klimaanlagen zu stellen. Lüften Sie, in dem Sie die Fenster auf machen, so stellen Sie die Pflanzen vorübergehend beiseite.

 

Benötigter Platz

Informieren Sie sich vor Ihrem Kauf, wie viel Platz eine Pflanze benötigt. Manche wachsen sehr ausladend und schnell (bspw. Monstera und Yukka), andere benötigen ein Plätzen, wo Triebe herabhängen können (bspw. Efeu oder Scindapus).

 

Lichtverhältnisse

Innerhalb eines Zimmers bieten sich verschiedene Positionen für eine Zimmerpflanze an. Informieren Sie sich vorab, wie viel Licht für eine gesunde Pflanze notwendig ist. Grundsätzlich lässt sich unterscheiden zwischen Zimmerpflanzen, die direktes Sonnenlicht bzw. gute Lichtverhältnisse benötigen. Andere gedeihen besser bei guten Lichtverhältnissen aber ohne direkte Sonneneinstrahlung. Andere wiederum kann man bedenkenlos in eine dunklere Zimmerecke stellen.

Bei Ihrem Schlatter Gärtner!

Schöne Zimmerpflanzen inklusive tollen Töpfen und einer professionellen Beratung erhalten Sie in unserem Blumenladen!

In unserem Blumenladen

Eine reiche Auswahl an Zimmerpflanzen finden sie immer in unserem Blumenladen. Haben Sie besondere Wünsche, dann können Sie auch bei uns bestellen.

Benjamini

[lat: Ficus benjamina]

Lichtbedarfhell, indirekt
Temperaturoptimal bei 24°C
Feuchtigkeitregelmäßig besprühen
Pflegepermanente Pflege

 

Auch bekannt als die Birkenfeige, ist der Benjamin ein reich verzweigtes Bäumchen, das etwa 60cm breit und bis zu 1,80 Meter hoch wird. Seine Blätter werden je nach Art tiefgrün über oliv-farben bis hin zu gelbgesäumten Blättern. Der Gieß-Rhythmus sowie Luftfeuchtigkeit und Temperatur verhalten sich analog zum Gummibaum.

Foto: Retha Ferguson

Gummibaum

[lat: Ficus elastica]

Lichtbedarfhell, indirekt
Temperaturoptimal bei 24°C
Feuchtigkeitregelmäßig besprühen
Pflegepermanente Pflege

 

Der schlanke Baum aus der Ficus Gattung, zu der über 800 Arten gehören, wird im Topf etwa 1,50 Meter hoch. Damit der Gummibaum gut gedeiht, muss er jedes Jahr in Blumenerde umgetopft und gedüngt werden. Die Erde darf zwischen April bis September nie austrocknen und muss reichlich gegossen werden. Da er hohe Luftfeuchtigkeit gewöhnt ist, sollten seine Blätter regelmäßig besprüht werden. In den Wintermonaten muss die Erde weiterhin etwas feucht gehalten werden, ebenso wie die Blätter. Die Überwinterungstemperatur beträgt zwischen 15°C und 18°C.

Monstera

[lat: Monstera deliciosa]

Lichtbedarfhell, indirekt
Temperaturoptimal bei 21°C
Feuchtigkeitregelmäßig besprühen
Pflegepflegeleicht

 

Die Monstera, auch Fensterblatt genannt, ist eine der pflegeleichtesten Zimmerpflanzen. Ihre Wuchsgeschwindigkeit sollte nicht unterschätzt werden. Bei optimalen Bedingungen kann die Monstera bis zu 3 Meter hoch und bis zu 2 Meter ausladend werden. Die Luftwurzeln dienen als Steighilfe. Sie sollten einer Monstera bestenfalls eine moosbewachsene oder mit grober Jute umwickelte Kletterhilfe bieten. Diese Schönheit benötigt nährstoffreiche Erde mit einer guten Drainage. Die Erde darf trocken fallen, sollte aber dennoch regelmäßig gegossen werden.

Foto: Mark Marquez, Unsplash

Grünlilie

[lat: Chlorophytum]

LichtbedarfHalbschatten
Temperaturoptimal bei 18°C
Feuchtigkeitregelmäßig besprühen
Pflegepflegeleicht

 

Die Grünlilie ist eine Ampelpflanze. Neben ihren schönen weißgestreiften Blättern bildet sie Triebe, die wiederum eigene Pflänzchen mit Luftwurzeln ausbilden. Diese bilden in Wasser gelegt starkes Wurzelwerk und lassen sich so einfach vermehren. Sie wird bis zu 30cm breit, wobei die herabhängenden Triebe bis zu einem Meter lang werden können. Die Pflanze erträgt auch höhere Temperaturen, sollte dann aber immer reichlich gegossen werden. Die Grünlilie bildet sehr starke, dicke wurzeln, die in der Lage sind, zu kleine, dünnwandige Töpfe zu sprengen. Topfen Sie die Pflanze vor dem Winter bei starkem Wachstum daher um.

Purpurtuten

[lat: Syngonium]

Lichtbedarfhell, indirekt
Temperaturoptimal bei 21°C
Feuchtigkeitregelmäßig besprühen

 

Purpututen wachsen als buschige Kletterpflanzen und werden bei optimalen Bedingungen bis zu 1,80m hoch und benötigen ca. 90cm Platz.

Die zunächst kleinen, spitz zulaufenden Blätter werden im Laufe der Zeit bis zu 30cm lang. Die Kletterpflanze benötigt eine Kletterhilfe. Am besten nimmt man hierzu einen bemoosten oder mit Jute umwickelten Stab – darin verankern sich die Luftwurzeln besonders gut. Die Erde sollte von April bis Oktober immer etwas feucht bleiben. In den Wintermonaten kann die Purpurtute bei etwa 18°C überwintert werden. Sie kann weniger gegossen werden, darf aber nicht komplett austrocknen.

Foto: Jonathan Borba via pexels

Bogenhanf

[lat: Sansevieria]

Lichtbedarfsonnig
Temperaturoptimal bei 21°C
Feuchtigkeitnicht notwendig
Pflegepflegeleicht

 

Bogenhanf, auch Schwiegermutterzunge genannt, ist sehr pflegeleicht und lässt sich einfach vermehren. Grundsätzlich gibt es hochwachsende oder eher ausladende Arten. Die Blätter der Pflanze wachsen nur an ihren Spitzen, daher sollten sie darauf achten, dass diese nicht beschädigt werden. Gegenüber Trockenheit ist die Pflanze robust, am Topfboden sollte aber eine gute Drainage ausgelegt werden. Gegossen wird reichlich, bis die Erde durchsogen ist. Vor den erneuten Gießen lässt man sie nahezu austrocknen. Wurzelfäulnis als Resultat von zu häufigem Gießen erkennt man an faulenden Blättern.

Einblatt

[lat: Spathiphyllum]

Lichtbedarfleicht beschattet
Temperaturoptimal bei 27°C
Feuchtigkeithäufig besprühen
Pflegerelativ pflegeleicht

 

Die kompakte, immergrüne Zimmerpflanze ist bekannt für ihre elegante Blüte, die aus einem einzigen, blattförmigen Blütenblatt (Spatha) und einem gelblichen, kohlenförmigen Fruchtstand (Spadix) besteht. Eine gute Drainage ist für diese Pflanze wichtig, die Erde sollte immer feucht bleiben. Trockenheit verträgt das Einblatt schlecht. Frische Luft trägt zu einem schönen Wachstum bei, Zugluft muss aber vermieden werden.

Foto: David Clode via Unsplash
Foto: Digital Buggu via Pexels

Buntnessel

[lat: Coleus]

Lichtbedarfhelles Licht
Temperaturoptimal bei 15°C
Feuchtigkeitregelmäßig besprühen
Pflegepflegeleicht

 

Diese wunderschönen, immergrünen Lippenblütler gibt es in verschiedenen Variationen von gelb, rot, orangerot, grün oder braun. Die Pflanzen sind anspruchslos, benötigen aber einen sehr hellen Platz. Sie werden etwa 90cm hoch und wachsen buschig heran, wenn man die Triebspitzen regelmäßig ausbricht. Häufiges gießen ist ebenso wichtig, wie eine regelmäßige Düngerzufuhr und das Befeuchten der Blätter. Hinterbliebene Tropfen auf den Blättern verursachen Brandflecken. Man sollte daher am besten Abends oder in den Morgenstunden für die nötige Luftfeuchtigkeit sorgen. Am schönsten sind die einjährigen Pflanzen. Über den Winter verliert sie Blätter und wird eher unansehnlich.

Peperomien

[lat: Peperomia]

Lichtbedarfhell, indirekt
Temperaturoptimal bei 21°C
Feuchtigkeitregelmäßig besprühen
Pflegerelativ pflegeleicht

 

Peperomien gehören zu den Pfeffergewächsen und stammen aus Süd- und Zentralamerika. Insgesamt gibt es hunderte Arten, die durchaus verschieden Aussehen. Gemeinsam haben sie ihren kolbenförmigen Blütenstand. Sie wachsen langsam und sehr kompakt. Eine gute Drainage ist für die feuchtigkeitsempfindliche Pflanze wichtig. Mäßiges Gießen, wobei die Erde zwischendurch etwas eintrocknen kann, ist für diese Pflanzenfamilie ausschlaggebend. Auf zu häufiges Gießen reagieren die Peperomien mit Laubabwurf.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare